Anarcho-Altruismus -Poetik ?!

Komplizierte Sachverhalte aus tausendseitigen Fachbüchern kondensieren
aus Wolkengeistern in das Sein kurzer Texten.
Schwieriges einfach erzählt: ohne moralischen Zeigefinger – direkt ins Herz!

Denn Emotionen schaffen Verbindung, um Grenzen zu überwinden!


Wenn wir alle an einem Strang ziehen (Umweltschutz, Toleranz, Gleichberechtigung, Menschlichkeit und Überbevölkerung ...) dann haben wir eine Zukunft.

Nutzen wir die Chance, bei uns zu beginnen: Versuchen wir zu hören, was die/der Andere braucht.

 

Das ist Anarcho-Altruismus-Poetik:

 

  • Keine Regeln – kein Genre – kein Eskapismus – keine Lehrgebäude – keine Erwartungserfüllung –
    Jedoch: Negation hört das Universum nicht! Von Arendt über Sartre zu Zarathustra (keine Regeln!)
    – Lesen kommt vor dem Schreiben! (Zitat): Poetik für eine bessere Welt !

  • VERGESST DAS BILDUNGSSPIEßBÜRGERTUM, der Geist lebt!

  • Kolportiert jede angebliche Wahrheit: Aus den 5 Schwierigkeiten beim Schreiben der Wahrheit
    wurde eine Schwierigkeit: Wer mit Zwanzig nicht an die Wahrheit glaubt, hat kein Herz;
    und wer mit Vierzig immer noch an die Wahrheit glaubt, hat keinen Verstand.

  • "Wer riskiert, für sich zu denken, hat es schon immer riskiert, allein zu bleiben." [I. Aichinger]

  • "Freiheit ist das Los der Einsamen" [E. Hemingway]

  • Der Ohnmacht in der wissenschaftlichen Welt eine Stimme, eine Sprache geben! [frei nach Adorno/Horkheimer]

  • Die Fantasie erschafft eine Freiheit, aus Möglichkeiten zu wählen. Die Dichtung nutzt diese Fantasie,
    um die Freiheit auf Unmöglichkeiten auszudehnen: Das ist Anarchopoetik!

  • Poetisiert Euch! Genreübergreifend: Wider die Schubladen!

  • Literatur legt Zeugnis ab über das Leben: erzählte, verfremdete subjektive Realitäten.
    Diese Echtheit ins Erfundene zu legen, das ist Anarcho-Altruismus.

WILLKOMMEN JENSEITS VON DADA:

Schwebend mit Höhenangst über einer großen Fallhöhe wünscht der Autor viel Spaß beim Lesen.